Kirche in Schauenstein

St. Bartholomäus in Schauenstein

Die Kirche St. Bartholomäus in Schauenstein ist eine evangelisch-lutherische Pfarrkirche

Baugeschichte: Älteste Bauteile sind die beiden Turmuntergeschosse und die östlich anschließende Chorsüdwand, die vermutlich dem späten 13. oder frühen 14. Jh. angehören.
Um 1350 ist die Kirche als Pfarrei belegt: es wird ein „her Lewe Pfarrer zum Schawinstein“ genannt; 1386/88 Erwähnung einer Frühmesse.
1414 ist die Kirche „zum drittenmal“ abgebrannt. Der nachfolgend durchgeführte weitgehende Neubau scheint sich über mehrere Jahrzehnte hingezogen zu haben: ursprünglich auf dreischiffige Wölbung angelegt – vgl. die eigenartigen, in halber Höhe gekappten Wandpfeiler in der Chorstirnwand und die entsprechenden Strebepfeiler zu Seiten des Haupteingangs -, ist die Kirche zu Anfang des 16. Jh. bereits flachgedeckt – vgl. das über dem rechten Chorwandpfeiler befindliche Fresko.
1536 Erneuerung des obersten Turmgeschosses. Eine 1642 eingezogene Holzkassettendecke wird 1676 erneuert. Turmhaube 1727; Hauptportal 1751.
1827/29 Erweiterung und Neuanlage von Fenstern. 1840-43 umfangreiche Erneuerungsarbeiten, u.a. Errichtung eines neuen,flacher geneigten Dachstuhls, Einziehen einer Putzdecke und doppelgeschossiger Holzemporen, neues Gestühl; Maurermeister: Johann Jahn, Zimmermeister: Johann Sonntag (beide aus Schauenstein).
Bei der Restaurierung 1910/11 Freilegung fragmentarischer Wandmalereien, Wiederherstellung des ursprünglich als Kapelle dienenden Raumes im Turmerdgeschoß als Sakristei. Weitere Restaurierungsarbeiten 1926 und für 1963 geplant.

St. Bartholomäus: Grundriss – Schnitt – Ansicht

       

Abb. und Text Baugeschichte aus: Karl-Ludwig Lippert „Landkreis Naila“, Deutscher Kunstverlag, München, 1963

Scroll to top