Schlösserdecke (Tafeltuch)

Der Stolz des Nailaer Museums ist zweifelsohne das „Nailaer Tafeltuch“, eine auf der Welt wohl einmalige handgestickte, 4,57 Meter lange und 1,83 Meter breite Tischdecke.

Da für 1914 der Besuch des bayerischen Kronprinzen Rupprecht in Naila angekündigt worden war, wurde Oscar Frohmuth beauftragt, ein passendes Geschenk herstellen zu lassen. Er ließ eine Gruppe Frauen aus dem Nailaer Ortsteil Lippertsgrün in monatelanger Arbeit ein Stück feines, dicht gewebtes Leinen zu einer Kostbarkeit sticken.

Das Ergebnis war eine ausgefallene Decke mit zwölf großen Medaillons, die europäische Schlösser darstellen, und zwölf kleineren Medaillons mit Reiterfiguren, dazu Blumenranken und Streublümchen in Plattstich- oder Damaststichtechnik und Bordüren in Rennel.

Wegen des Ersten Weltkriegs fand der hohe Besuch nicht statt, die kostbare Decke wurde anderweitig veräußert. 1987 kaufte die Stadt Naila dieses herausragende Exemplar zurück, um diese wertvolle Nailaer Handarbeit für die Nachwelt zu erhalten.

 

Die Schlösser:

 

Details aus der Decke:

Scroll to top